Fussball Aktiv – Saison 2023/2024

Aufregende Wochen liegen hinter uns. Wir mussten Spieler verabschieden und wir durften neue Spieler begrüßen. Zu dem ganzen rund um unser 125-jähriges Jubiläum und dem Paul-Dümmel-Cup mitsamt Elfmeterturnier, liefen sportlich im Bereich des Fußballs die Motoren heiß. Es wurden etliche Gespräche und Telefonate geführt. Die Saison 2022 / 2023 wurde mit Trainer Marco Berenyi aufgearbeitet und es wurde ein Haken gesetzt.

Lamparter: “Wir sind froh, dass die alte Saison vorbei ist und wir den Klassenerhalt auf den letzten Metern sichern konnten. Für die Entwicklung unserer äußerst jungen Mannschaft ist die Kreisliga A genau richtig. Neben der Entwicklung muss das oberste Ziel der Klassenerhalt sein, alles andere nach oben sei ein Bonus.

Es gelte weiterhin die Jugend zu fördern und somit einen Grundbaustein für stabile Jahre zu legen. Drei Spieler kamen von der eigenen Jugend. Tobias Lamparter und Markus Röcker konnten zusätzlich vier Neuzugänge verzeichnen. Unter anderem gelang nach längerem zehren, der Transfer-Coup um Dan Ruben Hummel vom TSV Eningen.

Die Vorbereitung startete bereits am 10.07.2023 mit großer Beteiligung und starkem Willen, so Berenyi. Berenyi wünsche sich eine verletzungsfreie Saison mit attraktivem Fußball. Am 17.07.2023 absolvierte die 1. Mannschaft das erste Vorbereitungsspiel beim diesjährigen Sennerpokal in Neuffen mit einem Sieg.

Rückblick Paul-Dümmel-Cup

Im Rietenlau-Stadion fand vergangenes Wochenende das große Jugendturnier des SV Hülben statt, das seit Jahren Jugendmannschaften aus Nah und Fern auf die Alb lockt. Es trafen 48 Mannschaften der B-, C-, D-,E-, F1- und F2-Junioren sowie vier Bambini-Mannschaften zur mittlerweile 5. Auflage des  Paul Dümmel Cups aufeinander. Die E-Junioren traten gleich mit zwei Teams in einem mit 10 Mannschaften besetzten Turnier an. Dabei zeigte sich wieder einmal, dass Björn Schwenkel und Artur Eisenschmid dieses Turnier einfach im Griff haben. Die erste Mannschaft des SV Hülben holte sich mit herrlichen Spielzügen und etwas 9-Meter-Glück den Pott. Für Björn Schwenkel schon insgesamt das dritte Mal in seiner Trainerlaufbahn. Die anschließende Wassereimerdusche hatte er sich damit redlich verdient.

Dies war für die C-Junioren, um Steffen Schwenkel, Uwe und Laurin Holder, Motivation genug, sich im parallel stattfindenden Großfeldturnier ebenfalls ins Zeug zu legen. Mit insgesamt drei Siegen und zwei Unentschieden holte sich auch dieses Team souverän den Turniersieg. Dass es sich Jochen Dümmel als Schirmherr und Namensgeber des Turniers nicht nehmen ließ, die Siegerehrung persönlich durchzuführen, rundete das gelungene C-Junioren-Turnier noch einmal ab.

Nun waren alle Zuschauer gespannt, ob die D-Junioren, die gleich mit zwei Mannschaften ins Turnier starteten, den Titel-Hattrick holen würden. Nach dem Gruppensieg des SV Hülben 1 und dem gegen den FV Bad Urach mit 2:0 gewonnenen Halbfinale war die Spannung zum Greifen nah. Das Finale war ungemein ausgeglichen und am Ende konnten die beiden Abwehrreihen die „Null“ halten. Damit musste die Entscheidung im 9-Meter-Schießen fallen. Da dem letzten Schützen des SV Hülben das Glück fehlte, entschied der TSV Betzingen das Turnier schlussendlich für sich. Die Zuschauer waren auf das Team und den zweiten Platz dennoch mächtig stolz

Nach dem herrlichen Turniersamstag wurden die Felder auf dem Hauptplatz am Sonntag etwas kleiner, denn nun waren die jüngsten Fußballer an der Reihe. Auf dem Nebenplatz spielten unsere B-Junioren das Turnier auf dem Großfeld aus.

Bei den F-Junioren konnten zwei nach Jahrgängen getrennte Turniere durchgeführt werden. Die „Älteren“ begannen morgens auf drei Plätzen. Die hohen Temperaturen machten den Jungs und Mädels nichts aus. Herrliche Tore, schöne Paraden und die TSG Reutlingen als verdienter Sieger standen am Ende zu Buche. Die beiden Hülbener Mannschaften von Sascha und Tamara Schwenkel zeigten tolle Spielzüge und erzielten herrliche Tore, auch wenn es zum Schluss nicht ganz für den Turniersieg gereicht hat. Auf dem Nebenplatz spielten unsere B-Junioren. Von Jens Franz und Bennet Buck top eingestellt, erspielten die Jungs einen tollen zweiten Platz und hätten mit einem Lattentreffer aus 55 Meter noch fast das Tor des Jahres erzielt. Doch schnell wieder zurück zum Hauptplatz, auf dem die F2-Junioren den Abschluss bildeten. Bei einer starken Konkurrenz reicht es unserem Team nicht ins Halbfinale. Am Ende entschied der TSV Rommelsbach das Turnier für sich.

Zum Schluss waren aber die Platzierungen uninteressant, als alle Kinder ihre Medaille und die Mannschaftsurkunden in den Händen halten konnten.

Am Ende des Tages waren Spieler, Helfer und Organisatoren zwar durchgeschwitzt und platt aber auch glücklich, denn es war ein wirklich tolles Fußballwochenende. Herrliches Wetter, faire Spiele, tolle Zuschauer und gute Rahmenbedingungen, insbesondere eine tolle Verpflegung, brachte uns viel Lob aus den Reihen der teilnehmenden Vereine ein.
Und dieses Lob möchte ich an alle Helferinnen und Helfer, Bäckerinnen, das Auf- und Abbauteam, die Eltern, Jugendtrainer, Schiedsrichter und die Turnierleitung weitergeben und allen sehr herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz rund um das Turnierwochenende danken. Ein herzliches Dankeschön gilt auch der Familie Dümmel für die Unterstützung und das Interesse an unserer Fußballjugend.

Hülben kämpft in der Bundesliga

Turnerinnen des SV nach zweitem Wettkampf auf Tabellenplatz 7 – mehrere verletzungsbedingte Ausfälle – Valerie Burdukov erreicht Platz 10 in der Einzelwertung

Es war mehr oder weniger ein „Heimspiel“ für den SV Hülben, denn der zweite Wettkampf der 3. Bundesliga Süd fand in Kirchheim/Teck statt. Am 2 Juli fuhr das Team von der Albhochfläche zusammen mit vielen Fans nach Kirchheim. Etwas geschwächt ging die Mannschaft diesmal an den Start: Denn Carina Kraiser, die beim Wettkampf zuvor noch drittbeste in der Einzelwertung wurde, fiel verletzungsbedingt komplett aus. Punktelieferantin Pia Kächele konnte – ebenfalls verletzungsbedingt – nur am Stufenbarren eingesetzt werden. „Ihr wertvoller Tsukahara fehlte am Sprung ganz besonders“, sagt Trainerin Sabrina Maier. Und weil ein Unglück selten allein kommt, verletzte sich während des Wettkampfs auch noch Sarah Baun, die nun vermutlich für ein ganzes Jahr ausfallen wird. „Wenn es so weitergeht, gehen mir noch die Turnerinnen aus. Wir haben zwar viel und starken Nachwuchs, aber für die Bundesliga braucht es noch ein paar Jahre“, sagt Sabrina Maier. Sie erläutert, dass andere Mannschaften teilweise Turnerinnen aus dem Ausland kaufen oder sich zu Wettkampfgemeinschaften zusammenschließen. „Das alles macht Hülben nicht. Wir haben nur Mädchen aus den eigenen Reihen“, erklärt die Trainerin und fährt fort: Wenn wir einen Wettkampf in Vollbesetzung turnen würden, hätten wir Chancen, einen oder zwei Gegner hinter uns zu lassen. Mit den vorderen Teams können wir nicht mithalten. Deshalb sind wir nicht traurig, sondern einfach nur stolz auf uns.“ Aber es gab auch eine gute Nachricht: Melanie Burdukov konnte nach längerer Verletzung wieder mitturnen. Trotz großem Einsatz gegen starke Konkurrenz landete der SVH am Ende des Tages auf dem letzten Tabellenplatz. Allerdings kann Hülben aus rein organisatorischen Gründen nicht absteigen. Denn der Heidenheimer Sportbund hatte zu Beginn der Saison seine Mannschaft zurückgezogen. „So können wir uns im nächsten Jahr noch einmal neu beweisen“, sagt Sabrina Maier.

Fünftbeste Mannschaft am Boden

Am Boden eröffnete FInia Holder mit einer powervollen Übung mit eineinhalb Schrauben rückwärts und bekam wichtige 10,35 Punkte. Valerie Burdukov zeigte als eine von wenigen erneut ihre sehr anspruchsvolle Übung mit einem doppelten Salto rückwärts auf der ersten Bahn und wurde verdient mit der fünftbesten Wergung an diesem Gerät belohnt (11,1 Punkte). Für Sarah Baun war es der erste Auftritt am Boden in dieser Liga. Kurzfristig ist sie für Antonia Schwarz eingesprungen, die studienbedingt Trainingsrückstand hatte. Souverän und ohne Fehler brachte Sarah ihre Übung mit einer doppelten Schraube durch. Auch sie steuerte zum Mannschaftsergebnis bei. Mara Gaßner musste bei ihrem Überschlag mit gestrecktem Vorwärtssalto s erneut stürzen und verlor für ihre ansonsten fehlerfreie und ausdrucksstarke Übung einen Punkt. Den Abschluss machte Melanie Burdukov an ihrem Lieblingsgerät. Beim 1. WK musste man noch auf sie verzichten, dieses Mal mit dabei und legte eine technisch saubere Übung hin und erreichte wichtige 10,3 Punkte. Am „Lieblingsgerät“ Boden ging der SVH als fünftbeste Mannschaft hervor, sogar mit einer Steigerung zum letzten Wettkampf.

Verletzung am Barren

Am Sprung ging das Team von vorneherein mit einem geringeren Schwierigkeitsgrad der Übungen als beim letzten Mal an den Start, denn es fehlten Carina Kraisers und Pia Kächeles Tsukaharas. Damit waren grundsätzlich weniger Punkte möglich als beim letzten Wettkampf. Valerie Burdukov, Finia Holder und Melanie Burdukov brachten aber ihre „Tsukis“ in gebückter Ausführung in den Stand und bekamen hohe Noten. Finia und Melanie hatten ihren Sprung diesmal sogar von gehockt auf gebückt aufgestockt. Valerie Burdukov zeigte sogar den drittbesten Sprung des Tages (12,25 Punkte). Mara Gaßner zeigte einen Yamashita, Vivienne Fandrich eine halbe Schraube in der ersten Flugphase und eine ganze in der zweiten. Die beiden erreichten 10,65 Punkte und 10,75 Punkte.

Am Barren sprang Finia Holder für Carina Kraiser ein. Sie zeigte Nerven und konnte ihre Übung mit freier Felge und Riesenfelgen durchturnen. Pia Kächele turnte dieselbe Übung und brachte Punkte fürs Team. Sie musste ihre Übung in abgespeckter Form aufgrund ihrer Verletzung am Fuß zeigen. Der Ehrgeiz und Wille war trotz Verletzung da: Einen Tag vorher hatte sie entschieden, dennoch am Barren zu turnen. Sarah Baun, Valerie Burdukov und Melanie Burdukov turnten ihre Übungen mit Riesenfelgen und Flugteilen sicher und technisch perfekt durch und bekamen hohe Punkte. Zwar stürzte Sarah nicht, verletzte sich jedoch trotzdem so stark am Knie, dass sie dem Team in nächster Zeit ausfallen wird.

Neue Choreografien

Neue Choreografien gab es bei den Hülbener Mädchen am Balken zu sehen. Man wollte es besser machen als beim letzten Wettkampf, wo man wegen vieler Stürze wertvolle Punkte verloren hatte. Nach den ersten beiden Übungen sah es noch sehr gut aus. Finia Holder und Antonia Schwarz legten Übungen ohne Wackler hin: mit Salto rückwärts, Sprüngen, Drehungen und Flick-Flacks. Die beiden bekamen die höchsten Noten Im SV-Lager, jeweils über 10 Punkte. Die mitgereisten Fans waren am Jubeln. Jetzt mussten noch zwei gute Übungen her, am besten sturzfrei, denn ein Sturz kostet einen Punkt Abzug. Aber Vivienne Fandrich musste bei ihrem Salto rückwärts und auch beim Salto vorwärts das Gerät verlassen und verlor dadurch 2 Punkte. Auch die beiden Burdukov Schwestern mussten die 10 Zentimeter einmal verlassen und verloren dadurch Punkte. Immerhin war der SVH an diesem Gerät die sechstbeste Mannschaft. „Es waren weniger Stürze als beim letzten Mal, aber immer noch zu viele“, resümiert Sabrina Maier. Sie erläutert: „Nach einem langen Wettkampf noch zum Schluss am Balken zu turnen, ist nicht leicht, da dort oft die Konzentration nachlässt. Beim nächsten Wettkampf in Waging am See ist die Reihenfolge wieder dieselbe. Wir müssen trainieren, die Konzentration über 3 Stunden zu halten.“. Das Fazit der Trainerin: „Die Mädels haben jedoch einen tollen und soliden Wettkampf geturnt, haben gekämpft bis zum Schluss und sich absolut nicht blamiert. Aber am Ende reichte es trotzdem nur für Rang 7.

Hülbens „Zweite“ sichert sich Klassenerhalt in der Landesliga

Die Turnerinnen der zweiten Mannschaft sichern sich beim letzten Wettkampf der Saison den Klassenerhalt. Erst im Jahr zuvor war die Mannschaft in diese Liga aufgestiegen.

Am vergangenen Samstag (8. Juli) hat in Spaichingen der letzte Wettkampf der Landesliga stattgefunden. Die zweite Mannschaft des SV Hülben erreichte Platz 6 von insgesamt 8 Mannschaften und landete auf dem Tabellenrang 5. Damit ist das Ziel, die Klasse zu erreichen, geschafft. Denn erst im Jahr zuvor war die Mannschaft in die Landesliga aufgestiegen. Insgesamt ging es in den Ergebnissen knapp zu, heiße Temperaturen erschwerten die Wettkampfbedingungen für alle Teilnehmerinnen.

An diesem Tag traten Sophie Weeger, Carla Meinschien, Marga Hinderer und die noch 11-Jährigen Nachwuchsturnerinnen Charlotte Hartmann, Lara Marotta und Emily Sprenger an. Die „Küken“ bereichern das Team erst seit diesem Jahr. Kleine Einbußen gab es: Auf Sophie- Marie Müller musste man komplett verzichten, und Vierkämpferin Emily Sprenger konnte nur an zwei Geräten eingesetzt werden. Als Kampfrichterin für den SVH war Tanja Velder im Einsatz.

Den Wettkampf eröffnete Carla Meinschien am Stufenbarren. Ihr Trainingsfleiß hat sich ausgezahlt, sodass sie sich zum letzten Wettkampf deutlich steigern konnte. Sie erturnte sich mit ihrem Flieger von untern zum oberen Holm 7,1 Punkte. Auch Marga Hinderer (7,3 Punkte) und Sophie Weeger (8,4) Punkte zeigten dieses Flugteil fehlerfrei und brachten ihre Übung flüssig und gekonnt durch. Letztere erbrachte die höchste Punktzahl an diesem Gerät für das Team. Emily Sprenger (7,35 Punkte) zeigte, ebenso wie ihre Vereinskameradin Charlotte Hartmann, eine freie Felge am unteren Holm und brachte wichtige Punkte fürs Team. Charlotte Hartmann zeigte außerdem zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen ihr Schwingen in den Handstand mit anschließender Riesenfelge und bekam dafür großen Beifall. Leider hatte sie beim ersten Schwingen in den Handstand zu viel Schwung, sodass sie überkippte und dadurch einen Punkt verlor. Beim Wiederholen klappte es aber umso besser. Sie erhielt für ihre schwere Übung noch 7,75 Punkte. Hier war der SV Hülben fünftbestes Team, eine Steigerung zum letzten Wettkampf!

Am Balken lief es im Vergleich zum letzten Wettkampf weniger gut. Nur eine Übung konnte sturzfrei zu Ende geturnt werden. Dies gelang Marga Hinderer mit einer anspruchsvollen Übung mit schweren Sprüngen und einem Bogengang rückwärts. Sie bekam eine der höchsten Note an diesem Gerät: 11,45 Punkte. Charlotte Hartmann musste bei ihren schweren Verbindung Rückwärtssalto-mit-Flick-Flack die 1,20 m Höhe verlassen. Die Kampfrichter gaben ihr noch 9,55 Punkte.

Emily Sprenger turnte ihren Flick-Flack in den sicheren Stand, Sophie Weeger ihre Radwende und ihren Bogengang, aber beide mussten bei ihrer sonst so sicheren ganzen Drehung auf einem Bein stürzen und verloren wichtige Punkte. Lara Marotta zeigte eine saubere Übung, verlor die Konzentration und musste bei einer choreografischen Bewegung das Gerät verlassen.

Am Boden machten sich das Fehlen von Emily Sprenger und Sophie-Marie Müller bemerkbar. Für sie sprangen spontan die erfahrenen Turnerinnen Sophie Weeger und Carla Meinschien ein. Beide hatten mit der älteren Bodenbahn des Gastgebers stark zu kämpfen. Sophie brachte ihre Übung durch, Carla ihre erste Salti-Verbindung leider nicht. Lara Marotta zeigte an ihrem Paradegerät erneut, was in ihr steckt und erturnte sich wichtige 10,4 Punkte – die zweitbeste Bewertung im Team. Auch Marga Hinderer glänzte mit einer ausdrucksstarken Kür geschmückt mit hoher Akrobatik und Gymnastik. Sie erturnte sich fast 11 Punkte. Charlotte Hartmann zeigte erneut ihren Schraubensalto und stockte ihre Übung mit einer neuen Bahn – Überschlag vorwärts mit einem gestreckten Salti vorwärts – auf. Dort musste sie leider stürzen, bekam aber noch gute Werte.

Am Sprung zeigten Charlotte Hartmann und Lara Marotta einen Überschlag über den 1,25 hohen Sprungtisch. Carla Meinschien (10,6 Punkte) und Sophie Weeger (10,9 Punkte) überzeugten mit ihrem halb-rein, halb- raus und sammelten Punkte fürs Team. Marga Hinderer zeigte als einzige Turnerin den wertvollen Tsukahara gebückt und bekam dafür die zweithöchste Bewertung des Tages: 11,3 Punkte. Am Sprung ging der SVH als viertbestes Team hervor.

Trainerin Sabrina Maier zieht ihr Fazit: „Wir können sehr zufrieden sein. Nächstes Jahr wird die Mannschaft mit vier weiteren Nachwuchsturnerinnen Jahrgangs 2012 verstärkt. Ich freue mich schon darauf.

5. Paul-Dümmel-Cup

Am vergangenen Wochenende fand neben dem traditionellen Elfmeterturnier unser 5. Paul-Dümmel-Cup statt.
Wir hatten mal wieder, wie auch in den Vorjahren, ein sensationelles Jugendturnier im heimischen Rietenlaustadion mit fairen Spielen und tollen Mannschaften.
Vielen Dank fürs Kommen und bis zum nächsten Mal. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle fleißigen Hände rund um das Veranstaltungswochenende.

Elfmeterturnier vom 07.07.2023

Wir bedanken uns bei allen Mannschaften, insbesondere bei unseren vereinsinternen Mannschaften und natürlich bei unseren Nachbarvereinen, für die Teilnahme an unserem Elfmeterturnier – wir freuen uns auf nächstes Jahr!

Herzlichen Glückwunsch an das Flexfield-Team von Marco Berenyi zum Turniersieg.

Vielen Dank auch an alle Helferinnen und Helfer.

Nachbetrachtung C-Junioren

SV Hülben – SGM TSV Oberstetten/Hohenstein/Engstingen II      5 : 1

TSV Betzingen – SV Hülben        5 : 4

Internationales Fußballturnier Trofeo del Garda am Lago di Garda – Italien

Einlagenspiel Jubiläumswochenende 125 Jahre
SV Hülben – Stuttgarter Kickers      3: 3

Paul-Dümmel-Cup 2023 – Turniersieger

Bereits im Juni fanden die letzten beiden Rundenspiele für unsere C-Junioren statt. Als Gastgeber konnte man gegen die SGM TSV Oberstetten/Hohenstein/Engstingen II einen Heimsieg mit 5:1 feiern. Eine Woche später unterlag man beim TSV Betzingen knapp mit 5:4. In beiden Spielen zeigten unsere Jungs guten technisch kontrollierenden Jugendfußball. Der Ball ist mit guten Verlagerungen von rechts nach links, sowie zwischen den klar gegliederten Ketten zirkuliert. In Betzingen wäre bei einer besseren Chancenverwertung auf jeden Fall der Sieg möglich – eigentlich sogar mehr als verdient gewesen. Aber ganz klar – man muss die Tore erst machen. Nichts desto trotz haben die Schützlinge des langjährigen Trainergespanns Steffen Schwenkel und Uwe Holder sowie seit kurzem Laurin Holder eine tolle Runde in der Leistungsstaffel hinter sich. Weiter so!

Zusätzlich zu den „normalen“ Rundenspielen hat unsere C-Jugend über die Pfingstfeiertage am internationalen Jugendfußballturnier am Gardasee teilgenommen. Ausgestattet mit einer Schulbefreiung für den Freitag sind unsere Nachwuchskicker voller Vorfreude am Gardasee angekommen. Nach dem Beziehen der Domizile (tolle Ferienbungalows für jeweils 4 Personen) konnte bei herrlichem sonnigem Wetter der See und die Umgebung mit südländischen Flair genossen werden. Erwähnenswert wäre noch, dass unsere Jungs vollzählig mit von der Partie waren. Am darauffolgenden Samstag und Sonntag fanden dann die Turnierspiele, gegen schweizerische, italienische und auch deutsche Mannschaften statt. Bei heißen sommerlichen Temperaturen war dies natürlich ein Kraftakt und die teilweise kurzen Nächte mussten auch irgendwie verdaut werden.

Als Abschluss am Montag besuchten die Jungs noch den am See liegenden „Aquapark Canevaworld“ mit unzähligen Wasserrutschen, bevor völlig erschöpft die Heimreise erfolgte. Als Fazit bleibt für die Jungs ein Wahnsinnserlebnis, das unbedingt wiederholt werden muss.

Ein besonderer Dank gilt daher unserem Trainerteam, Steffen Schwenkel, Uwe und Laurin Holder für das Organisieren und das „Betreuen“. Ebenfalls ganz lieben Dank an Ronny Beck für die Bereitschaft mit vor Ort das Trainerteam zu unterstützen und für die Jungs da zu sein. Nicht zu vergessen ist das Bereitstellen des Transportmittels durch die Familie Reichert, Uwe Holder und Ronny Beck, die Essens- und sonstigen Spenden der Eltern. Dies ist keine Selbstverständlichkeit. Herzlichen Dank hierfür im Namen der Teilnehmer.

Nach diesem „mega“ Erlebnis wartete am Jubiläumswochenende „125 Jahre SV Hülben“ mit dem Einlagespiel gegen die Stuttgarter Kickers das nächste Highlight. Voller Vorfreude konnte der Tag kaum erwartet werden und als es dann losging spielten unsere Jungs im Rietenlaustadion vor 300 bis 400 Zuschauern. Wie bei den großen Stars sind während des Einlaufens die Namen der Spieler präsentiert worden und das Ereignis konnte beginnen. Die zu Beginn fast zu erwartende Nervosität war nur bedingt vorhanden und unsere C-Junioren und auch die Stuttgarter Kickers gestalteten ein ausgeglichenes und super faires technisch hochwertiges Jugendspiel. Vermutlich waren die Stuttgarter Gäste doch etwas erstaunt, dass sie fast während der gesamten Spieldauer einem Rückstand hinterherlaufen durften. Beide Mannschaften schafften es mit tollen Verlagerungen und Pässen zwischen und hinter die jeweiligen Ketten tolle Angriffswellen zu kreieren und beide Mannschaften mussten somit im Wechselspiel auch ordentlich defensiv gegen den Ball arbeiten und das eigene Tor verteidigen.

Beide Trainerteams hatten auf Grund des flotten Spiels einen entspannten Abend und auch die eingewechselten Spieler auf beiden Seiten fügten sich nahtlos in das Spielgeschehen ein. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 3 : 3 als Resultat fest, was durch ein nahezu perfektes Positionsspiel in die Räume und das Halten der jeweiligen Position möglich wurde. Bei den zahlreichen „grün-weißen“ Zuschauern war immer wieder ein Raunen im Stadion zu hören, da die Spielaktionen oftmals spektakulär anzusehen waren. Dieses Spiel wird bei unseren Kickern mit Sicherheit noch lange im Gedächtnis bleiben.

Mit dieser starken Leistung konnte man recht euphorisch in den am letzten Wochenende stattfindenden Paul-Dümmel-Cup einsteigen. Schon nach dem ersten Spiel merkte man allerdings, um Chancen auf den Turniersieg zu haben, Tore notwendig sind. Auch die Aktionen mit und ohne Ball waren zu fahrig bzw. schlampig zu Ende gespielt. Dies wurde dann schnell in den folgenden Spielen verbessert und folgerichtig wurden Tore erzielt, was in verdienten Siegen endete. Am Ende des Tages schaffte man sogar den Turniersieg und den Cup in Hülben zu behalten.

Der Geschäftsführer Jochen Dümmel übergab im Namen unseres langjährigen Sponsors, der Paul Dümmel Werkzeugfabrik GmbH freudestrahlend den Pokal.

Der Abschluss der Saison 2022/2023 konnte daher nicht passender sein. Für den älteren 2008er Jahrgang geht es nun in die B-Jugend und der jüngere 2009er Jahrgang wird mit den 2010ern die neue C-Jugend bilden.

Nochmals an unser Trainerteam ein ganz herzliches Dankeschön.

Fussball aktiv

Nachdem wir zu alten Saison 7 Abgänge verzeichnen mussten, dürfen wir heute mit voller Vorfreude auch 7 Neuzugänge begrüßen.

Neuzugang aus der eigenen Jugend
Name: Silas Schwenkel
Alter: 17
Position: ST
Laufbahn: Jugend SV Hülben
Spitzname: –

Neuzugang aus der eigenen Jugend
Name: Bleart Sadiku
Alter: 18
Position: LF
Laufbahn: Jugend SGEH, Jugend SV Hülben
Spitzname: –

Neuzugang aus der eigenen Jugend
Name: Tim Jäger
Alter: 18
Position: RV, RM
Laufbahn: Jugend SV Hülben
Spitzname: EasiTim

Neuzugang
Name: Maximilian Rath
Alter: 20
Position: ZDM, ZM, ZOM
Laufbahn Jugend: FV Bad Urach, VfL Kirchheim, SSV Reutlingen
Laufbahn Herren: FV Bad Urach
Spitzname: Max

Neuzugang
Name: David Bahnmüller
Alter: 21
Position: RV, ZDM
Laufbahn Jugend: SV Gächingen
Laufbahn Herren: SV Würtingen
Spitzname: Bahner

Neuzugang
Name: Lars Schäffler
Alter: 18
Position: IV
Laufbahn Jugend: TSV Dettingen/Erms
Spitzname: Schäffler

Neuzugang
Name: Dan Ruben Hummel
Alter: 23
Position: ZOM, MS, ST
Laufbahn Jugend: TSV Eningen, VfL Pfullingen
Laufbahn Herren: TSV Eningen
Spitzname: Ruby

SV Hülben turnt beim Landesfinale der P-Stufen

Insgesamt neun Turnerinnen der Jahrgänge 2016 bis 2012 des SV Hülben sind am 24. Juni beim Landesfinale der P-Stufen in Weil im Schönbuch angetreten. Alle neun hatten sich beim Bezirksfinale für diesen Wettkampf qualifiziert. Zusammen mit Trainerin Vanessa Bauer reisten in Weil im Schönbuch an: Carolina Altmann und Dorothea Dost (beide Jahrgang 2016), Joleen Seidel und Clara Schneider (beide Jahrgang 2014), Luise Hartmann, Leonie Ziegler und Tiara Sadiku (Jahrgang 2013) sowie aus dem Jahrgang 2012 Patrizia Stahlke und Lea Ebler. Die Konkurrenz bei diesem Wettkampf war stark.

In allen Jahrgängen gab es schöne und saubere Übungen der Mädchen in den vier Disziplinen Sprung, Reck, Balken und Boden zu sehen, aber auch einige Wackler waren dabei. Im Jahrgang 2016 erzielte Carolina Altmann die Tageshöchstnote am Boden, im Jahrgang 2013 erhielt Luise Hartmann die Tageshöchstnote am Sprung. Im Jahrgang 2012 gab es besonders gute Wertungen für Lea Ebler und Patrizia Stahlke am Boden, Patrizia erzielt an diesem Gerät die Tageshöchstnote.

Die Ergebnisse:

Jahrgang 2016

Carolina Altmann: Platz 5
Dorothea Dost: Platz 15

Jahrgang 2014

Joleen Seidel: Platz 9
Clara Schneider: Platz 17

Jahrgang 2013

Luise Hartmann: Platz 6
Leonie Ziegler: Platz 15
Tiara Sadiku: Platz 18

Jahrgang 2012

Patrizia Stahlke: Platz 4
Lea Ebler: Platz 6

Rückblick 125 Jahre SV Hülben

125 Jahre sind ein Grund zu feiern, und der SV Hülben hat dies mit einem spektakulären viertägigen Jubiläumsfest gebührend getan. Die Planungen begannen bereits vor über einem Jahr, und das Ergebnis war überwältigend.

Der Auftakt erfolgte bereits am Dienstag mit dem Zeltaufbau, bei dem zahlreiche Helfer tatkräftig mitwirkten. Am Mittwoch wurde der letzte Feinschliff vorgenommen, und am Donnerstag startete das Programm mit einem Gewerbeabend, bei dem der lokale Komödiant Link Michel für Unterhaltung sorgte. Es gab Wurstsalat, Bier und beste Feierabendstimmung.

Am Freitagnachmittag trat dann die C-Jugend des SV Hülben unter Trainer Steffen Schwenkel zu einem Freundschaftsspiel gegen die U13 der Stuttgarter Kickers an. Die Rietenlaukicker schlugen sich gut und konnten mit einem tollen Unentschieden vom Platz gehen. Anschließend startete der Hauptfestakt “Heimatabend” im großen Festzelt auf dem Rietenlaugelände.

Der Abend wurde von unseren drei Vorständen Lisa Epple, Tobias Lamparter und Lysanne Hiller mit einer Moderation begleitet. Sie führten durch die Meilensteine der letzten 125 Jahre des SV Hülben. Dabei wurden die herausragenden Momente, Erfolge und Entwicklungen unseres Vereins im Laufe seiner Geschichte präsentiert. Es war ein bewegender Rückblick auf die zahlreichen Höhepunkte des SV Hülben. Zum Ausdruck kamen an diesem Abend auch die Werte unseres Vereins, welche wir uns eigenständig, in Zusammenarbeit mit dem WLSB erarbeitet haben. Modernität, Qualität, Zusammenhalt, Vorbild sein und Verantwortung.

Unsere Hip-Hop-Gruppe unter der Leitung von Kim Schwenkel sorgte mit ihrer mitreißenden Aufführung für Begeisterung unter den Festbesuchern. Außerdem wurden an diesem Abend verdiente Mitglieder und Unterstützer des SV Hülben geehrt.

Silberne Ehrennadel des SV Hülben
Sebastian Weimer

Goldene Ehrennadel des SV Hülben
Horst Kächele
Günther Kächele
Hans Schmauder
Reinhold Schiller
Jürgen Röcker
Bernd Buck
Kuno Röcker
Carmen Notz
Gerhard Schmauder

WLSB Ehrennadel in Bronze
Markus Haase
Fabian Mayer

WfV Jugendleiterehrennadel in Silber
Fabian Mayer

STB Ehrenurkunde für Übungsleiter
Christl Kvanka

WSJ Ehrennadel in Bronze und STB Ehrennadel in Bronze
Sabrina Maier

Sportkreis Ehrennadel in Bronze
Niko Schiller

Ihre langjährige Treue und ihr Engagement wurden gebührend gewürdigt und wir sagen Danke für alles was Ihr leistet und geleistet habt!

Der Samstag war prall gefüllt mit Highlights, wie dem Schauturnen unserer Turnerinnen, einer Olympiade für jung und alt auf dem Sportplatz und einer äußerst erfolgreichen 90er-Meets-Malle-Party mit DJ Voxy. Die Stimmung war ausgelassen und die Festbesucher hatten jede Menge Spaß.

Am Sonntag fand der krönende Abschluss des Jubiläumsfestes statt: Der große Festumzug durch Hülben. Bei strahlendem Sonnenschein waren zahlreiche Vereine aus dem gesamten Ort beteiligt. Trotz großer Beteiligung am Umzug säumten viele Zuschauer die Straßen, um sich dieses beeindruckende Spektakel anzusehen. Es war ein wahrhaftig unvergesslicher Tag, an dem ganz Hülben zusammenkam, um unser Jubiläum gebührend zu feiern.

Wir sind noch immer überwältigt und sagen von herzen Danke an alle Beteiligten, die auf irgendeine Weise zum Gelingen dieses verlängerten Wochenendes beigetragen haben: den Planern und der gesamten Vorstandschaft, den Helfern, den Sponsoren, allen Vereinen und den Zuschauern. Ohne Euer Engagement und Eure Unterstützung wäre dieses außergewöhnliche Jubiläumsfest nicht möglich gewesen.

Vielen vielen Dank!

SV Hülben erreicht Platz 3 beim Landesliga-Wettkampf – Klassenerhalt gesichert

Klassenerhalt in der Landesliga früh gesichert

Die zweite Mannschaft der Turnerinnen im SV Hülben erreicht Platz 3 beim zweiten Wettkampf der Saison. Der Klassenerhalt in der Landesliga ist damit sicher.

Geräteturnen. Als Aufsteiger und jüngste Mannschaft in der Landesligastaffel 1 erreichte die zweite Mannschaft des SV Hülben am Samstag (17. Juni) in Wernau Platz 3. „Obwohl wir auf einige erfahrene Turnerinnen verzichten mussten, sind wir so weit vorn gelandet – das ist ein toller Erfolg“, sagt Trainerin Sabrina Maier. Dafür war die erfahrene Turnerin Marga Hinderer mit am Start, die trotz ihres Studiums ihren Trainingsrückstand aufgeholt hatte und kräftig Punkte beisteuern konnte. „Die Mädels legten als Team einen perfekten Wettkampf hin. Es war schön anzusehen, wie sich Groß und Klein gegenseitig unterstützen und anfeuern. Sie haben sich verdient auf das Podest geturnt“. Entsprechend groß war die Freude bei der Siegerehrung. In der Tabelle ist das Team nun um zwei Positionen aufgerückt, aktuell befindet sich der SV Hülben auf Rang 4. Damit ist der Klassenerhalt gesichert.

Runde Sache am „Zitterbalken“

An den Start gingen Sophie Weeger, Carla Meinschien, Marga Hinderer und die Küken Emily Sprenger, Sophie-Marie Müller, Lara Marotta, Charlotte Hartmann sowie Lara Marotta. Als Kampfrichterin war Tanja Velder für den SV Hülben im Einsatz. Los ging es am Schwebebalken. Obwohl dieses Gerät bei den Mädchen als „Zitterbalken“ gilt, lief an diesem Tag alles glatt. „Was die Zuschauer dort zu sehen bekamen, war phänomenal! Nur einen einzigen Sturz musste das Team in Kauf nehmen. Ansonsten klebten buchstäblich alle Mädels auf dem 10 Zentimeter breiten Balken“, freut sich Sabrina Maier. Sophie Weeger eröffnete die Partei. Sie brachte ihre Übung mit Bogengang und Radwende sturzfrei durch und erreichte starke 11,1 Punkte. Emily Sprenger. konnte ihre Übung mit Flick-Flack perfekt in den Stand setzen und bekam die höchste Punktzahl fürs Team – 11,4 Punkte. Marga Hinderer zeigte die Übung mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad, musste jedoch beim Bogengang einen Stürz in Kauf nehmen. Sie erreichte dennoch 10,8 Punkte. Sophie-Marie Müller, die spät mit dem turnen angefangen hat, turnte zum ersten Mal einen Mannschaftswettkampf, zeigte aber gleich starke Nerven. Auch sie konnte ihre schweren Elemente in den Stand setzen und erreichte 10,6 Punkte. Charlotte Hartmann zeigte als eine der wenigen Wettkampfteilnehmerinnen einen Salto rückwärts auf dem Schwebebalken mit anschließendem Flick Flack: Und brachte ihn sauber in den Stand. Strahlend verließ sie das Gerät und erbrachte 11,12 Punkte für das Team. Insgesamt ging der SV Hülben II als zweitbeste Mannschaft aus diesem Gerät hervor.

Auch am Boden kamen alle Mädels sturzfrei durch und zeigten ausdrucksstarke Choreografien. Charlotte Hartmann, Emily Sprenger und Sophie-Marie Müller zeigten Schraubensalti und bekamen dafür großen Applaus. Marga Hinderer zeigte hohe Akrobatik und offene gymnastische Sprünge. Sie bereicherte das Team mit der höchsten Punktzahl der Mannschaft (11,55 Punkte). Emily Sprenger zeigte zum ersten Mal únter Wettkampfbedingungen ihre neue Verbindung Strecksalto vorwärts mit anschließendem Hochsalto vorwärts und erbrachte 11,25 Punkte fürs Team. Lara Marotta stieg in den Wettkampf ein, hatte etwas Probleme mit der Bodenbahn und musste ihre Schraube spontan ausbauen. Dadurch verlor sie die Anforderung, turnte ihre Übung jedoch trotzdem ausdrucksstark durch und bekam 10,5 Punkte. Insgesamt kam der SV Hülben auf Platz 4 an diesem Gerät.

Auf dem Sprung nach vorn

Am Sprung zeigten Emily Sprenger und Lara Marotta akrobatische Überschläge und bekamen dafür gute Wertungen. Carla Meinschien legte einen sauberen Halb rein-halb raus hin (10,17 Punkte), ebenso wie ihre Vereinskollegin Sophie Weeger (10,70 Punkte). Beide kamen mit ihrem Sprung in die Mannschaftswertung. Zum Schluss präsentierte Marga Hinderer an ihrem Paradegerät als einzige den anspruchsvollen Tsukahara gebückt. Sie konnte ihn in den Stand setzen und bekam die höchste Punktzahl des Tages: 11,27 Punkte. Auch hier landete die Mannschaft auf Rang vier.

Am Stufenbarren turnten alle 5 Mädchen fehlerfrei durch: Carla Meinschien, Emily Sprenger, Lara Marotta, Carlotte Hartmann und Sophie Weeger. Sabrina Maier erläutert, dass sich an diesem Gerät noch der Altersunterschied zwischen den anderen Mannschaften und dem jungen Mädels aus Hülben bemerkbar macht. „Stufenbarren zu turnen benötigt viel Training. Hier müssen wir in nächster Zeit den Fokus auf die Vorbereitung legen.“ Die höchste Note für das Team erreichte Sophie Weeger mit 8,7 Punkten. Sie zeigte ein Flugelement zum oberen Holm und turnte flüssig durch.

Siegerehrung:

1.TSV Leinfelden I
2.TSV Lippoldsweiler I
3. SV Hülben II
4. TSV Wernau II
5. WTG Filder Neckar II
6. TSV Laichingen
7. TSG Backnang
8. SPvgg Heinriet I

Hinweis: Der letzte Wettkampf der Saison in der Landesliga findet am 8.Juli in Spaichingen statt.