Home

Herzlich Willkommen beim SV Hülben 1898 e.V.

Auf unserer Website geben wir Ihnen die Möglichkeit, mehr über den Verein, seine Abteilungen und das sportliche Angebot zu erfahren.
Viel Spaß beim Stöbern auf unserer Internetseite!



SV Hülben Jugend

Am vergangenen Samstag erlebte die F-Jugend des SV Hülben einen aufregenden
Spieltag beim TSV Holzelfingen. Voller Einsatz und Teamgeist zeigten die Spieler
tolle Leistungen. Die F1-Mannschaft stand mutig gegen Teams wie SGM Auingen,
VFL Pfullingen, TSG Münsingen und WSV Mehrstetten. Zwei Siege konnte man
gegen Pfullingen und Mehrstetten verbuchen. Gegen Münsingen und Auingen
musste man sich jedoch geschlagen geben.
Auch die F2 machte an ihrem ersten Spieltag der Rückrunde klasse Spiele gegen
TSG Münsingen 2, SGM Auingen 2, Engstingen 3 und FC Sonnenbühl 2. Mit einem
Sieg, zwei Unentschieden und nur einer knappen Niederlage zeigte die F2 ihr
Können. Obwohl nicht alle Spiele gewonnen wurden, haben beide Mannschaften toll
gekämpft.

Sportlerlehrgang

Am vergangenen Donnerstag fand die Sportlerehrung im Bürgersaal statt. Es wurden insgesamt 90 Ehrungen durchgeführt, davon fast 80 vom SV Hülben. Im Anschluss gab es noch ein leckeres Vesper. Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Gemeinde Hülben.

Geehrte Sportler in Hülben

SV Hülben Fußball B-Jugend: Micha Rausenberger, Nico Goller, Jona Greiner, Maximilian Schwertle, Jakob Herter, Oskar Reichert, Khaled Al Sadoon, Hannes Mayer, Diljan Binaku, Christopher Joseph, Fabrice Schmauder, Nikolas Honcharov, Anton Stolz, David Clauß, Nils Baisch, Nico Brust, Marco Alibrandi, Dennis Holder.
SV Hülben, Fußball E-Jugend: Anton Buck, Ilyaz Sagin, Jannik Schnizer, Julius Barbaros, Henri Dollinger, Janne Christner, Moritz Wiedmann, Linus Dümmel, Cian Dümmel, Tim Hörz, Simon Ngeka, Theodor Rebmann, David Thalheimer, Liam Schwenk, Josiah Joseph, Nico Puskas, Max Eberle, Henri Molczyk, Max Laderer, Luis Wiedmaier, Jannic Lamparter, Jason Seidel, Johannes Fleiner, Julian Beck.
SV Hülben, Turnen 3. Bundesliga: Valerie Burdukov, Melanie Burdukov, Vivienne Fandrich, Marga Hinderer, Antonia Schwarz, Sarah Baun, Carina Kraiser, Mara Gaßner, Finja Holder, Pia Kächele, Charlotte Hartmann, Emily Sprenger.
SV Hülben, Turnen D-Jugend: Lea Ebler, Luisa Munz, Patricia Stahlke, Fiona Dümmel, Luise Hartmann, Leni Mock, Isabella Kächele, Mira Rommel, Leonie Ziegler, Tiara Sadiku.
SV Hülben, Turnen E-Jugend: Zuri Engel, Marlene Kirchner, Clara Schneider, Sophia Luft, Joleen Seidel, Chiara Manna, Amelie Sparwasser, Lia Burkhardt, Pia Notter, Luise Kohnle, Sarah Thalheimer.
SV Hülben, Turnen F-Jugend: Carolina Altmann, Beatrice Utz, Dorothea Dost.

SV Hülben Aktive

TSV Holzelfingen II – SV Hülben II 5:0 (4:0)

SV Hülben: Dvornicki, Salzer, Blankenburg, Raach (22. Karaoktan), Beck (46. Dümmel), M. Hiller, Eberwein (72. Kukavica), Jäger (9. Puskas), Neuherz, Schwenkel, Schweizer (75. Schindler)

FC Engstingen II – SV Hülben II 1:0 (1:0)

SV Hülben: Kuder, Salzer, Puskas (45. Wolf), Blankenburg, Raach (60. Karaoktan), M. Hiller, Eberwein, N.Hiller, Neuherz, Schwenkel (72. Kukavica), Schweizer

FC Engstingen I – SV Hülben I 4:0 (0:0)

Mit einem deutlichen 4:0-Erfolg fertigte der FC Engstingen die Gäste des SV Hülben ab. Nach einer torlosen ersten Halbzeit waren Markus Vöhringer (49.), Jochen Hummel (60.), Thomas Szymanski (75) und Mika Gloz (90.) erfolgreich. Damit sammelt der FC Engstingen weiterhin fleißig Punkte. Es scheint so, als könne man den FC Engstingen im Kalenderjahr 2024 nicht besiegen. Für die Mannschaft von Trainer Stefan Baisch war es der sechste Sieg in Folge. Auch im Nachholspiel am Mittwoch beim SV Auingen gehört den Engstingern die Favoritenrolle.

SV Hülben: Hochhaus, Habermeier, Holder, May, Kullen (66. Bahnmüller), Stach, Buck (80. Schäffler), Kuder, Rath, Keim (77. Hiller), Delimar.

SGM Oberst./Ödenwaldst. – SV Hülben 5:2 (4:1)
Viele Tore gab es beim 5:2-Erfolg der SGM Oberstetten/Ödenwaldstetten über den SV Hülben zu sehen. Bereits zur Pause führte die Heimelf beim Stand von 4:1 deutlich: 1:0 Waidmann (3.), 2:0 Goller (16.), 3.0 Fischer (23.), 3:1 May (31.), 4:1 Fischer (45.). In der zweiten Halbzeit verwandelte Jan Flöte (78.) einen Elfmeter sicher zum 5:1. Danach nahm die Heimelf etwas das Gas raus und Hülben konnte nach einem Eckball zum 2:5 durch erneut Luca May (87.) verkürzen.
SV Hülben: Jakob Kuder, Habermeier, Holder, May, Kullen, Stach (83. Schäffler), Buck (65. Bahnmüller), Nick Kuder, Rath, Keim, Delimar.

SV Hülben Turnen

Erfolgreich beim Schwabenpokal
Die Turnerinnen des SV Hülben sahnen vordere Plätze beim Schwabenpokal in Öhringen ab. Carina
Kraiser und Charlotte Hartmann sichern sich Tickets für Deutschland-Cup. Zwei weitere Turnerinnen
dürfen hoffen.
Geräteturnen. Am vergangenen Sonntag (7. April) hat in Öhringen der württembergische
Schwabenpokal der Leistungsklasse 1 stattgefunden. Die ersten beiden Plätze der jeweiligen
Altersklassen konnten sich für den Deutschland-Cup am 25.5 im Saarland qualifizieren, auch der
drittplatzierte kann eine Chance für ein Ticket haben. Der SV Hülben löste mit Carina Kraiser und
Charlotte Hartmann direkt das Ticket, Valerie Burdukov und Finia Holder dürfen hoffen, denn sie
könnten als erste aufrücken, wenn andere platzierte Turnerinnen nicht antreten.
Das SV-Team, welches von Sabrina Maier trainiert wird, neuerdings mit Unterstützung von Daniela
Braun und Carla Meinschien, reiste mit 11 Turnerinnen in 3 Altersklassen nach Öhringen an.
Bei den jüngsten, der Altersklasse 12/13, kämpften 20 Turnerinnen um die heißen 2 Plätze. Charlotte
Hartmann vom SV Hülben konnte sich den Vizetitel erturnen. Sie zeigte als einzige in ihrer
Altersklasse ihren Tsukhara am Sprung und einen Salto rückwärts am Balken. An allen Geräten
erzielte sie Höchstnoten, nur am Stufenbarren kippte sie an ihrer Riesenfelge über. Sie musste einen
Sturz in Kauf nehmen und hatte dadurch zu wenige Elemente, was sie einige Punkte kostete. Platz 4
ging an Patricia Stahlke, Platz 5 an Fiona Dümmel. Beide Turnerinnen überzeugten vor allem am
Boden mit ihren Schraubensalti und erhielten über 12 Punkte. Auch am Barren turnten die beiden
schwungvoll und fehlerfrei ihre Übung mit einer freien Felge durch. Emily Sprenger erreichte Platz 7.
Mit ihrem technisch guten Überschlag am Sprung erturnte sie sich wichtige 11,4 Punkte. Am Boden
präsentierte sie ihre neue Bodenkür sehr ausdrucksstark und erreichte 11,2 Punkte. Mit Platz 8 reiste
Lea Ebler nach Hause. Sie glänzte erneut an ihrem absoluten Paradegerät dem Schwebebalken,
indem sie sturzfrei ihre Schwerteile darlegte. Sie belohnte sich verdient mit der Höchstnote von
11,05P. in ihrer Altersklasse. Auch am Boden konnte sie mit ihrer Choreografie und ihrer Akrobatik
die Kampfrichter überzeugen, es gab 12,3 Punkte. Platz 12 ging an Luisa Munz. Sie überzeugte am
Sprung mit ihrem Überschlag und erreichte hierfür 10,8 Punkte. An ihrem Paradegerät, dem
Stufenbarren, verlor sie leider einen Punkt, da sie mit den Füßen auf dem Boden aufschlug, turnte
jedoch sicher und flüssig weiter und bekam hierfür noch gute 9,15 Punkte.
Fazit: Insgesamt Der SV Hülben hat mit dem Nachwuchs bei starker Konkurrenz überzeugt und
Charlotte Hartmann darf sogar den Schwäbischen Turnerbund beim Deutschland-Cup vertreten. Der
Wettkampf war die letzte Vorbereitung, bevor es in 3 Wochen zum Landesliga-Start geht. Das
Landesliga-Team wird im Gegensatz zu der Konkurrenz zwar noch sehr jung sein, aber sie sind mehr
als gut vorbereitet.
In der Altersklasse 14-15 gingen die Talente Pia Kächele und Finia Holder an den Start. Nachdem sie
letztes Jahr beide die Qualifikation zum Deutschland-Cup erreicht haben, wusste man im Vorfeld,
dass es dieses Jahr spannend werden wird, da sie 2024 die „Jüngeren“ in der Altersklasse sind und
harte Konkurrenz aus Holzgerlingen und Heidenheim mit dabei waren. Nichtsdestotrotz gaben sie
alles und turnten sehr schwierige Übungen an allen Geräten. Am Ende ging alles sehr knapp her. Finia
Holder erreichte Platz 3 und Pia Kächele mit nur einem Punkt weniger Platz 6 von insgesamt 16
Turnerinnen. Sie starteten am Schwebebalken mit ihrer neu erlernten Verbindung Salto rückwärtsmit
Flick-Flack und bekamen dafür großen Beifall. Finia Holder musste leider stürzen, bekam aber noch
11,9 Punkte. Pia Kächele blieb sturzfrei und bekam eine der höchsten Note von 12,45 Punkten.
Anschließend wechselten sie zum Boden. Beide kamen mit ihrer schweren Akrobatik fehlerfrei durch
erhielten über 13 Punkte. Am Sprung zeigten sie ihren Tsukhara gebückt perfekt in den Stand. Finia
erreichte starke 13,25 Punkte, und Pia Kächele 12,5 Punkte. Am letzten Gerät, dem Stufenbarren,

hatten die beiden Mädels etwas Pech. Zwar zogen sie ihre Felgen in den Handstand und auch ihre
Riesenfelgen funktionierten, aber ihr Flugteil vom unteren zum oberen Holm bereitete ihnen etwas
Schwierigkeiten. Finia musste einen Stopp einlegen, sodass sie einen halben Punkt verlor. Pia, die
ansonsten eine sichere Übung turnt, erwischte den Holm nicht und musste stürzen. Dadurch verlor
sie mindestens einen Punkt und dadurch ihren Podestplatz.
Fazit: Finia Holder darf mit Platz 3 noch auf ein Ticket zum Deutschland-Cup hoffen. Beide Mädels
haben auf jeden Fall erneut an allen Geräten überzeugt und gezeigt, dass sie zurecht fester Bestand
in der dritten Bundesliga sind. Diese wird in 3 Wochen in Buttenwiesen losgehen.

In der Alterklasse 18/29 kämpften die erfahrenen Turnerinnen um die heißen Tickets. Mit dabei
waren Melanie und Valerie Burdukov sowie Carina Kraiser. „Was diese Mädels an den Tag gelegt
haben, war phänomenal. Das harte Training hat sich ausgezahlt. Kein Sturz von allen drei Mädels im
gesamten Wettkampf. Es war ein Genuss, den Mädels zuzusehen“, sagt Sabrina Maier. Zwar ging
Rang 1 an die 2. Bundesliga-Turnerin aus Leonberg, aber danach folgte der SV. Mit Rang 2 an Carina
Kraiser, Rang 3 an Valerie Burdukov und ganz knapp dahinter mit Rang 4 an Melanie Burdukov.
Carina sicherte sich direkt das Ticket ins Saarland, Valerie darf noch hoffen.
Los ging es am Stufenbarren. Das 3er-Gespann turnte die Übungen mit allen Anforderungen locker
und fehlerfrei durch und erreichte Höchstnoten von über 12 und über 13 Punkten. Auch am Balken
gab es akrobatische Übungen zu sehen. Die Burdukov-Schwestern erhielten 13 und 13,15 Punkte,
Carina Kraiser nahm die Tagesbestnote von 13,95 Punkten mit nach Hause.
Am Boden gab es ebenfalls tolle Übungen zu sehen. Valerie Burdukov zeigte als einzige ihre
Verbindung 1 ½ Schraubensalto mit anschließendem Vorwärtssalto, Carina Kraiser und Melanie
Burdukov begeisterten mit jeweils einer langen Bahn mit Salto vorwärts und einer anschließenden
Rückwärtsschraube. Hier landeten sie im hohen 13er Bereich, Carina knackte sogar die 14 Punkte.
Zum Schluss ging es noch an den Sprung. Hier zeigten alle drei ihren Tsukhara gebückt. Melanie
Burdukov startete zum ersten Mal wieder nach langen unter Wettkampfbedingungen. Mit Erfolg: Sie
konnte konnte ihren „Tsuki“ perfekt in den Stand setzen. Auch Carina und Valerie präsentierten ihren
Sprung gekonnt und buchten nochmals wichtige Punkte auf ihr Konto.
Sabrina Maier zieht ihr Fazit: „Wir sind sehr gut auf die Saison vorbereitet. Die Basis ist da, und in den
nächsten Wochen bauen wir noch die eine oder andere Schwierigkeit ein. Wenn die Mädchen in der
Bundesliga auch so abliefern und zusammenhalten, wird das eine tolle Saison mit dem klaren Ziel
Klassenerhalt.“
Als Kampfrichterinnen waren Lisa Epple und Sarah Baun mit dabei. Vielen Dank für euren Einsatz.

NEUE ANZEIGETAFEL

Zudem wurde am Sonntag den 07.04.2024 die neue Anzeigetafel eingeweiht. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der Werkzeugfabrik Dümmel und der Zahnarztpraxis Tadic.

SV Hülben mit 6 Punkte Sonntag !!!

SV Hülben II – SGM Hayingen/ Pfronstetten/ Zwiefalten II 3:1 (1:1)

Beim heutigen Fußballspiel zwischen dem SV Hülben und den Gästen aus Hayingen erzielte Silas Schwenkel nach Vorlage von Tim Jäger das erste Tor und brachte den SVH somit mit 1:0 in Führung.
Jedoch kam es dann zu einem unglücklichen Eigentor, welches den Ausgleich zum 1:1 bedeutete. Die Spannung blieb weiterhin hoch, als Schweizer das 2:1 erzielte. Dieses Tor war eine Kopie vom 1:0 und somit die 2. Vorlage von Jäger an diesem Sonntag. Kurz vor Schluss gelang Eberwein, nach einem Abwehrfehler das 3:1. Am Ende konnte die “zwoide” einen hochverdienten Heimsieg feiern.

SV Hülben: Bosch, Salzer, Puskas (46. Raach), Blankenburg, Neuherz (89.Wolf), M. Hiller, Eberwein (87.Kukavica), N. Hiller, Jäger (77.Schindler), Schwenkel (76. Karaoktan), Schweizer

SV Hülben – SGM Hayingen/Zwiefalten/ Pfronstetten 1:0 (1:0)

Der SV Hülben zeigte nach der Niederlage am vergangenen Mittwoch bei der TSG Münsingen die richtige Reaktion und fuhr einen verdienten Sieg über die SGM Hayingen/Zwiefalten/Pfronstetten ein. Die Hausherren hatten über weite Strecken das Spiel, welches ohne Fehler vom gut leitenden Referee Stipe Brnic geleitet wurde, im Griff. Das Siegtor fiel in der 24. Minute, als Dan Ruben Hummel einen sehenswerten Außenristpass von Marvin Delimar zum 1:0 vollendete. 

In der zweiten Halbzeit hatte die Heimelf noch die Chance auf das 2:0, doch der Ball verfehlte nach einer feinen Kombination zwischen David Bahnmüller, Nick Kuder und Delimar das Gästetor denkbar knapp. „Wir können uns freuen über die drei Punkte und müssen uns mit dem Sieg gegen einen direkten Tabellennachbarn nicht verstecken“, sagte SVH-Pressewart Yannick Beck.

SV Hülben: Hochhaus, Habermeier, Holder, May (53. Schwenkel), Kullen, Stach, Buck (85. Jäger), Kuder, Rath (77. Bahnmüller), Delimar, Hummel (60. Schäffler).

SV Hülben stellt die Weichen

Die Fußballer des A-Ligisten SV Hülben stellen die Weichen für die Zukunft. Die Rietenlaukicker verpflichten für die kommende Saison Torhüter Christopher Hoffmann vom Bezirksligisten SGM Dettingen/Glems. Hoffmann wird ab Sommer das Tor des SV Hülben hüten und dem Team mit seiner Erfahrung und Stabilität zur Seite stehen.
Seit Januar ist der Verein mitten in den Kaderplanungen für die beiden aktiven Mannschaften. Nach etlichen internen Spielergesprächen entwickelte sich ein klares Bild von der anstehenden personellen Situation für die kommende Saison 2024/25. Der eine oder andere etablierte Spieler wird auch dieses Jahr aus privaten Gründen in die AH-Mannschaft wechseln. Darüber hinaus wurden im Vorfeld die Stärken und Schwächen der Mannschaften sowie der Ausblick für die kommenden Jahre in Zusammenarbeit mit Vorstand Sport Tobias Lamparter und Jugendleiter Steffen Schwenkel aufgearbeitet.
Man will sich gezielt positionell verstärken, um das vereinsinterne Ziel, attraktiven und erfolgreichen Fußball zu spielen, frühestmöglich einzuleiten. Konzeptionell setzt der Verein seit Jahren auf die eigene Jugend. In Hülben ist man darauf sehr stolz auf seine eigenständigen und erfolgreichen Jugendmannschaften, welche von Bambini bis B-Jugend reichen. Nico Hiller, frisch gebackener Abteilungsleiter, lobt hier ausdrücklich nochmal das große Engagement der vielzähligen Jugendtrainer.

Jugend ist das Kapital

Bereits vor zwei Jahren konnte deshalb ein ganzer Schwung an Eigengewächsen in den aktiven Fußball verabschiedet werden. Diese 16 Jungs schlossen die damalige Bezirksstaffel 2022 in der A-Jugend souverän ab. Mit ihnen wurde in den vergangenen zwei Jahren ein personeller Umbruch im aktiven Fußball gestartet, welcher nun größtenteils vollzogen ist. Momentan liegt das Durchschnittsalter im Kader der ersten Mannschaft bei 21 Jahren.
„Mittel- bis langfristig baut der Verein aber klar weiter auf seine Eigengewächse“, was Abteilungsleiter Hiller auch nochmal ausdrücklich betont. Ab 2026 sei man in der glücklichen Lage, dass jährlich talentierte Jugendspieler in großer Zahl sukzessive nachrücken. Diese sollen durch eine bis dahin etablierte, stabile Mannschaft den Einstieg in den aktiven Fußball schaffen.
Für den SV Hülben ist die Verpflichtung von Christopher Hoffmann ein großer Coup und man will mit ihm in eine fußballerisch erfolgreiche Zukunft durchstarten. Allerdings reflektiert Hiller auch, dass auf der Torhüterposition nicht direkt Bedarf bestand. „Momentan stehen für beide aktiven Mannschaften jeweils zwei Torhüter zur Verfügung. Dennoch wollte man auf die Erfahrung und Qualität von Christopher Hoffmann keinesfalls verzichten.“
Im Vorfeld mit der jetzigen Nummer Eins abgestimmt, ist Chris Hochhaus, ein durchweg technisch versierter Fußballer, bereit, wieder im Feld anzugreifen. Somit ist dies für den Verein eine sogenannte „Win-win-Situation.“
Die Entscheidung zum Wechsel von Hoffmann zum SV Hülben wurde durch das überzeugende Konzept des Vereins getroffen. Der Schlussmann ist davon überzeugt, dass er ab der neuen Saison dem Team mit seiner Ruhe von hinten und seiner Erfahrung Stabilität und Sicherheit verleihen kann.

Ein echter Torspieler

In den letzten knapp zehn Jahren konnte Hoffmann über 150 Spiele in der Bezirksliga absolvieren und somit sein Können unter Beweis stellen. „Besonders bekannt ist Hoffmann für seine spielerischen Stärken als mitspielender Torhüter. Er agiert nicht nur als Rückhalt, sondern stellt sich auch als elfter Feldspieler in den Dienst der Mannschaft. Dabei zeichnet ihn sein großer Teamgeist aus, denn er steht immer für das Team und setzt sich für dessen Belange ein. Mit seinem Können und seiner positiven Einstellung wird er sicherlich eine Bereicherung für das Team des SV Hülben sein“, sind sich die Verantwortlichen der grün-weiß gedressten Kicker von der Alb sicher.
Bereits jetzt soll dieser Sommertransfer einen positiven Effekt und Schwung für die anstehenden Spiele bringen, welche allesamt gegen Mannschaften auf vermeintlicher Augenhöhe ausgetragen werden.
Die Kaderplanungen für nächste Saison sind damit natürlich noch nicht abgeschlossen. Weiterhin wird versucht, den einen oder anderen Spieler für den SV Hülben zu gewinnen. Durch die länger anhaltende Verletzung vom spielenden Trainer Marco Berenyi (Kreuzbandriss) steht eine zu besetzende Co-Trainer-Stelle in der Rietenlau ebenfalls noch im Raum.

Es muss nachgeholt werden

Bevor aber hier eine Verpflichtung bekannt gegeben wird, müssen die Hülbener im Nachholspiel der Kreisliga A Alb am heutigen Mittwochabend beim Tabellenzwölften TSG Münsingen (15 Punkte) bestehen.
Hülben rangiert mit 21 Zählern als Elfter unmittelbar vor dem Gastgeber und möchte nach zwei Unentschieden und einer deutlichen Klatsche gegen den aufstiegsambitionierten FC Sonnenbühl den ersten Sieg im Kalenderjahr 2024 einfahren. Auch wollen die Berenyi-Schützlinge eine 1:4-Schlappe aus dem Hinspiel wettmachen. „Wir gehen hochmotiviert ins Spiel und wollen einen Dreier mitnehmen“, so SVH-Pressewart Yannick Beck.
(Quelle Südwest Presse)