Home

Herzlich Willkommen beim SV Hülben 1898 e.V.

Auf unserer Website geben wir Ihnen die Möglichkeit, mehr über den Verein, seine Abteilungen und das sportliche Angebot zu erfahren.
Viel Spaß beim Stöbern auf unserer Internetseite!



Klassenerhalt in der Landesliga

Die zweite Mannschaft der Geräteturnerinnen im SV Hülben belegt Platz 2 beim Relegations-Wettkampf der Landesliga. Damit ist der Klassenerhalt gesichert.

Geräteturnen. Eine große Last fiel von den Turnerinnen der zweiten Mannschaft im SV Hülben ab, als sie am 14 Juli bei der Siegerehrung auf das Treppchen gerufen wurden. Mit dem zweiten Platz beim Relegationswettkampf in Fellbach ist der Klassenerhalt in der Landesliga für die nächste Saison gesichert. Denn von vorneherein war klar: Die Plätze 1 und 2 der insgesamt 8 Mannschaften sichern sich an diesem Tag die letzten Plätze für das kommende Jahr in dieser Liga.

Körpergröße macht sich am Sprung bemerkbar

Beim Einturnen sah alles noch nicht nach Sieg aus. Die zum Großteil erst 12jährigen Mädchen waren aufgrund der starken Gegner sehr verunsichert. Trainerin Sabrina Maier und die erfahrene Turnerin Sophie Weeger, die das Team an diesem Tag begleiteten, sprachen den Mädchen Mut zu, bevor der Wettkampf am Sprung begann. Doch mit dem Start kehrte die Professionalität zurück: Hellwach und siegeswillig traten die „Kleinen“ ans Gerät. Schon allein auf Grund ihrer Körpergröße hatten es die noch sehr jungen Turnerinnen vergleichsweise schwer, mussten sie doch über denselben 1,25 Meter hohen Sprungtisch springen wie die großen Mädchen. Das machte sich in der Bewertung bemerkbar: Trotz beeindruckender Leistung waren die Punktzahlen nicht ganz so hoch wie bei den älteren Turnerinnen. Luise Hartmann (10,10 Punkte), Emily Sprenger (10,50 Punkte) und Patricia Stahlke (10,45 Punkte) legten den Turbo ein und sprangen ordentliche Überschläge. Charlotte Hartmann konnte ihren Salto rückwärts in der zweiten Flugphase stehen und bekam 10,65 Punkte. Die 27-Jährige Sophie Weeger erhielt für ihren gekonnten Halb-rein-halb-raus 11 Punkte. Mit insgesamt 42,60 Mannschaftspunkten erreichte der SVH das drittbeste Ergebnis an diesem Gerät.

Drittbestes Ergebnis am Stufenbarren

Auch den Stufenbarren beendete die Mannschaft des SVH mit der drittbesten Mannschafswertung. Einen wichtigen Beitrag hierfür leistete Emily Sprenger, denn sie zeigte an diesem Gerät die beste Übung des Tages mit 10,05 Punkten. Mit einer freien Felge in den Handstand mit anschließender Riesenfelge überzeugte sie die Kampfrichter. Auch Charlotte Hartmann zeigte diese Elemente und konnte ihre Übung flüssig durchturnen. Sie erhielt wichtige 8,90 Punkte fürs Team. Patricia Stahlke und Luise Hartmann turnten ihre Übungen ebenfalls fehlerfrei durch und erreichten 7,45 Punkte und 7,20 Punkte. Fiona Dümmel hatte am Stufenbarren Pech, denn man erkannte ihr ein Element ab, sodass sie dadurch 4 Punkte verlor. Das Team war sehr zufrieden, hoffte aber auf Steigerung, da man ja wusste, dass nur mit einem zweiten Platz der Klassenerhalt möglich war. Die Steigerung kam am nächsten Gerät, ausgerechnet am als „Zitterbalken“ verschrienen Schwebebalken. „Was die Zuschauer und Kampfrichter am Schwebebalken zu sehen war, war genial“, freut sich Sabrina Maier und ergänzt: „Alle vier Küken behielten die Nerven und brachten ihre Übungen sturzfrei durch.“ Lea Ebler eröffnete auch hier. Mit Leichtigkeit und Eleganz schwebte sie über den 1,25 Meter hohen Balken und erhielt tolle 10,95 Punkte. Auch Patricia Stahlke und Fiona Dümmel waren regelrecht Eins mit dem Gerät und konnten alle Elemente, ob rückwärts oder seitwärts, sicher in den Stand bringen. Patricia Stahlke bekam 10,45 Punkte, Fiona sogar 11,70 Punkte. Charlotte Hartmann zeigte eine akrobatische Verbindung (Bogengang mit einem Flick-Flack) und einen Salto rückwärts auf dem 10 Zentimeter breiten Balken. Aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrads konnte sie sich starke 11,30 Punkte erturnen. Lediglich Sophie Weeger musste bei ihrem Rückwärtselement einmal das Gerät verlassen, turnte jedoch fokussiert weiter. Der Jubel bei den mitgereisten Fans nach diesem Gerät war groß, denn der SVH ging als beste Mannschaft aus diesem Gerät hervor.

Motiviert auf der Bodenbahn

Entsprechend motiviert absolvierten die Mädchen ihre Übungen auf der Bodenbahn, dem Lieblingsgerät der Hülbener Turnerinnen. Mit ganzen fünf gestandenen Schraubensalti und ausdrucksstarken Übungen konnte man hier den Wettkampf erfolgreich beenden. Lea Ebler, Patricia Stahlke und Emily Sprenger erturnten sich jeweils über 10 Punkte, die Hartmann-Schwestern sogar über 11 Punkte. Die Freude war groß, als das Team am Ende auf Rang 2 gerufen wurde. Zudem wurde Charlotte Hartmann als beste Vierkämpferin in der Einzelwertung gekürt. Patricia Stahlke wurde neuntbeste. Als Kampfrichterin für den SV Hülben war Carina Kraiser dabei. Sabrina Maier fasst zusammen: „Das war eine super Mannschaftsleistung meiner Mädels. Sie haben hart trainiert, konnten ihre Nervosität ausblenden und konzentriert an die Geräte gehen. Es war schön zu sehen, wie erleichtert die Mädchen Ende waren und wie sehr sie sich gefreut haben.“

svh

Ergebnis:

1.Spvgg Bessigheim I

2.SV Hülben II

3.SG Sonnenhof- Großspach I

4.TF Feuerbach I

5.TS NeckarGym Nürtingen III

6.SSV Auenstein I

7.TV Weingarten I

8.WKG Gäu-Schönbuch II

Der SV Hülben rockt die 3. Bundesliga

Sensationelle Leistung der ersten aktiven Turnmannschaft des SV Hülben. Mit Rang 2 beim zweiten Wettkampftag der dritten Bundesliga klettert das Team in der Tabelle von Platz 4 auf den beachtlichen zweiten Platz.

Am Samstag (13. Juli) hat der zweite von insgesamt vier Wettkampf der 3. Bundesliga Süd in Waging am See stattgefunden. Mit Fans im Gepäck reiste die Gruppe einen Tag vorher an, um fit und ausgeschlafen beim Wettkampf zu sein. Für den SV gingen an die Geräte: die 13-Jährigen Pia Kächele und Finia Holder sowie Carina Kraiser, Mara Gaßner, die Schwestern Valerie und Melanie Burdukov und Tatjana Schmid. Letztere, welche den SVH bereits beim Aufstiegswettkampf in die Regionalliga unterstützte, ist neu im Team und wechselte von ihrem Heimatverein, dem TSB Ravensburg (Oberliga), zum SV Hülben, um höher turnen zu dürfen. Verletzungs- und studienbedingt musste das Team auf Marga Hinderer, Sarah Baun und Antonia Schwarz verzichten. Vivienne Fandrich, Abteilungsleiterin Jugendturnen und aktive Turnerin, unterstützte ihr Team vor Ort und stand in den Startlöchern, falls eine Turnerin ausfallen sollte.

Hochmotiviert starteten die Mädels um 9.20 Uhr in Waging am See mit dem Einturnen. Um 11 Uhr ging dann der Wettkampf los. „Die Mädels waren super vorbereitet, top fit und hochmotiviert”, sagt Trainerin Sabrina Maier und ergänzt: „Insgeheim wusste ich, dass der Wettkampf in Waging ein besonderer für uns werden könnte, wenn die Mädels ihre Leistung vom Training abrufen”

Auftakt an den „riskaten“ Geräten
Das Team begann am Stufenbarren. Alle fünf Mädels zeigten anspruchsvolle Übungen mit Elementen im Handstand: Riesenfelgen, freie Felgen, Bückschwünge oder ganze Drehungen im Handstand. Finia Holder legte gut vor und bekam für ihre flüssig durchgeturnte Übung 7,95 Punkte. Melanie Burdukov steuerte dank ihrer technisch guten Übung mit 8,65 Punkte zum Mannschaftsergebnis bei. Pia Kächele, die ihre Übung im Training stets beherrschte, hatte zu viel Schwung und musste das Gerät gleich zwei Mal verlassen, da sie bei den Handständen überkippte. Valerie Burdukov (8,95 Punkte) und Carina Kraiser (9,6 Punkte) zeigten ihre neu erlernten Riesenfelgen mit ganzer Drehung in einer spitzen Ausführung und wurden mit wichtigen Punkten und großem Jubel von der Mannschaft gekürt. Das Team wurde mit dem drittbesten Mannschaftsergebnis am Stufenbarren belohnt.
Sichtlich zufrieden wechselte man an den Schwebebalken. Ziel war es, unter allen Umständen auf dem 1,25 m hohen Balken oben zu bleiben, denn ein Sturz kostet gleich einen Punktabzug – und dies kann in der Tabelle gleich mehrere Plätze kosten. Hochkonzentriert gingen sie an das Gerät. Finia Holder eröffnete auch dieses Gerät, gefolgt von Valerie Burdukov, Pia Kächele, Melanie Burdukov und Carina Kraiser. Alle Mädels zeigten auch hier schwere Elemente ohne Hände: Salti rückwärts, Flick-Flack, freies Rad, Sprünge sowie einbeinige Drehungen. Finia Holder zeigte ihr neues D-Element 2-fache Drehung einbeinig in der Hocke. Sie brachte die Übung, wie ihre Vereinskameradin Carina Kraiser, perfekt in den Stand. Dafür erhielt sie gute 10,0 Punkte. Pia Kächele zeigte diese Drehung in einfacher Ausführung und ihre Verbindung mit einem Salto rückwärts mit anschließendem Flick Flack und bekam hierfür großen Beifall. Melanie Burdukov und Carina Kraiser legten nach. Ohne großen Wackler schwebten sie auf dem 10 Zentimeter breiten Balken und beendeten ihre Übung sturzfrei. Carina Kraiser turnte sogar die viertbeste Übung an diesem Gerät. Lediglich Valerie Burdukov musste beim Salto das Gerät einmal verlassen, turnte dennoch fokussiert weiter und brachte noch wichtige Punkte fürs Gesamtergebnis.

Tolle Choreografien am Boden
Nachdem die Gruppe die „risikoreichen“ Geräte hinter sich gebracht hatte, war Aufatmen angesagt. Man wechselte zur Bodenfläche. Mit ihren tollen Choreografien zur Musik brachten die Mädchen wie schon beim letzten Wettkampf das Publikum zum Mitklatschen. Mit sagenhaften drei gestandenen Doppelsalti von Tatjana Schmid, Carina Kraiser und Valerie Burdukov setze man die Latte sehr hoch, denn kein weiteres Team konnten an diesem Tag gleich drei Doppelsalti präsentieren. Mara Gaßner stockte ihre Übung im Vergleich zum letzten Wettkampf auf: mit 1 1/2 Schrauben und der langen Saltobahn mit einer Schraube. Jedoch verlor sie 0,8 Punkte, da die Kampfrichterinnen ihre Sprungkombination nicht anerkannten. So ging es auch ihrer Vereinskollegin Carina Kraiser. Auch ihre Kombi wurde nicht anerkannt. Melanie Burdukov, Bodenspezialisitin, konnte ihre Schraubensalti und ihre Sprünge wie gewohnt perfekt in den Stand ausführen und holte sich starke 10,85 Punkte. Tatjana Schmid steuerte mit 11,0 Punkten die höchste Wertung im SV-Lager bei. Valerie Burdukov lieferte 10,75 Punkte, Kraiser Carina mit 10,7 Punkte. Lediglich der TSV Unterföhring hatte an diesem Gerät die Nase mit einem Zehntel vorn. „Sehr schade, dass die Kombinationen bei den zwei Mädels nicht anerkannt wurden und sie dadurch Punkte verloren haben. Aber alle fünf Turnerinnen haben mit ihren schweren Übungen sowohl beim Publikum als auch bei Kampfrichtern und Gegnern Eindruck hinterlassen. Ich war so stolz auf sie”, resümiert Sabrina Maier.

Zum Schluss wechselte man an den Sprungtisch. „Was die Mädchen hier zeigten, war genial“, freut sich Sabrina Maier. Mit 48,25 Punkten war der SVH an diesem Gerät die beste Mannschaft des Tages. Melanie Burdukov (11,95 Punkte), Valerie Burdukov (11,9 Punkte) Carina Kraiser (12,3 Punkte) und Finia Holder (11.7 Punkte) konnten ihren Tsukuhara gebückt perfekt präsentieren und bekamen Höchstnoten. Tatjana Schmid beeindruckte mit ihrem hohen Überschlag mit anschließendem Vorwärtssalto in der zweiten Flugphase alle Beteiligten. Sie bekam tolle 12,1 Punkte. „Die Mädels gaben an diesem Gerät nochmal alles. Man erkannte deutlich, dass sie wollen”, schließt Sabrina Maier.

Der Jubel war groß als die Mädels aus dem „kleinen“ Hülben auf Rang 2 aufgerufen wurden. Sprachlos war die ganze Truppe ebenso, als es hieß, dass der SVH auch in der Tabelle auf Rang 2 geklettert war.

Carina Kraiser wurde viertbeste Turnerin an diesem Tag, Melanie Burdukov erreichte Platz 9, gefolgt auf Platz 10 zusammen ihrer Schwester Valerie Burdukov.

Nun ist erst mal Sommerpause bei den Wettkämpfen angesagt. Erst am 5.10 (Balingen) und am 10.11 (Esslingen) geht die Bundesliga weiter. Bis dahin wird die Truppe an neuen Elementen arbeiten und sich den einen oder anderen Urlaub gönnen.

Tabelle nach dem 2. Wettkampftag
1. TSV Unterföhring
2. SV Hülben
3. TV Wetzgau
4.VFL Kirchheim
5.Turnteam Schwaben
6. TSG Balingen
7. TV Kempten
8. KTV Hohneck

V.l.n.r.: Valerie Burdukov, Melanie Burdukov, Tatjana Schmid, Finia Holder, Pia Kächele, Mara Gaßner, Carina Kraiser

Reihe hinten: Melanie Burdukov, Carina Kraiser, Valerie Burdukov, Mara Gaßner. Reihe vorn: Finia Holder, Pia Kächele, Tatjana Schmid

 

TURNEN

Kampf um den Klassenerhalt

Beim letzten Landesliga-Wettkampf der Saison rutschte die zweite Mannschaft der Turnerinnen im SV Hülben von Rang fünf auf Rang sechs. Jetzt geht es in die Relegation – und um den Klassenerhalt

Geräteturnen. Am 30.Juni hat der letzte Wettkampf der Landesliga-Saison 2024 in Munderkingen stattgefunden. Mit Rang 5 in der Tabelle trat die zweite Mannschaft der aktiven Turnerinnen hochmotiviert an, um den Tabellenrang zu verteidigen. Ein Erhalt des Tabellenrangs 5 hätte den direkten Klassenerhalt zur Folge gehabt. Obgleich Hülben beim Wettkampf in Munderkingen einen guten Platz 5 erreichte, rutschte die Mannschaft in der Tabelle auf Platz 6, da die TSG Ailingen in der Tabelle am SVH vorbeiziehen konnte: Mit nur einem Punkt Vorsprung zum SVH landete Ailingen beim Wettkampf in Munderkingen auf Platz 3 und löste Hülben damit auf dem Tabellenrang 5 ab. Nun geht es für den SV Hülben und für den TV Weingarten (Rang 7 in der Tabelle) in die Relegation. Der TSV Wernau II (Rang 8) steigt direkt in die in die Bezirksliga ab. Die Relegation findet am kommenden Sonntag (14. Juli) um 11 Uhr in Fellbach (Bühlstraße 141) statt. Bei diesem Wettkampf treten jeweils die Plätze 6 und 7 der beiden Landesliga-Staffeln Süd und Nord gegen die Zweitplatzierten der insgesamt vier Bezirksligen an. „Das wird eine schwere Aufgabe für das Team, aber wir werden alles geben und gehen auf volles Risiko, indem wir den Schwierigkeitsgrad unserer Übungen erhöhen“, verspricht Trainerin Sabrina Maier.

Der SV Hülben startete am Schwebebalken. Sophie Weeger und Charlotte Hartmann konnten ihre Übungen mit Rückwärts- und Seitwärtselemente sturzfrei zu Ende turnen und bekamen wichtige 10,95 Punkte und 11,25 Punkte. Die ansonsten so sichere Lea Ebler musste ihr Lieblingsgerät einmal verlassen, ebenso wie ihre Vereinskameradinnen Patricia Stahlke und Emily Sprenger. Patricia Stahlke und Lea Eber konnten aufgrund der ansonsten sauberen Ausführung jeweils noch über 10 Punkte erreichen. „Wir haben an sich hohe Punkte geholt, aber gegenüber dem Verein aus Ailingen wurden wir sehr hart bewertet. Ich denke, die Bewertung am Schwebebalken war entscheidend dafür, dass Ailingen in der Tabelle an uns vorbeiziehen konnte“, analysiert Trainerin Sabrina Maier.

Mit fast fünf Punkten Rückstand zum TV Ailingen wechselte das Hülbener Team zum nächsten Gerät dem Boden. Patricia Stahlke eröffnete den Boden. Mit einer tollen Übung, gespickt mit Schraubensalto und Sprüngen, erturnte sie sich starke 11,05 Punkte. Lea Ebler hatte an diesem Tag etwas Pech und konnte ihre letzte akrobatische Bahn nicht durchziehen, dadurch verlor sie Punkte. Fiona Dümmel, Luise Hartmann und Charlotte Hartmann zogen ihre Übungen fehlerfrei durch und bekamen wichtige Punkte fürs Team. Fiona erturnte sich 10,05 Punkte, die Hartmanns-Schwestern überzeugten mit ihrer sauberen Übung und erhielten jeweils 11,2 Punkte.

Sichtlich zufrieden wechselte man an den 1,25 hohen Sprungtisch. Es fing sehr gut an: Patricia Stahlke und Fiona Dümmel zeigten ihren Handstütz-Überschlag in den Stand, Sophie Weeger legte mit ihren halb rein-halb raus nach und erzielte 11 Punkte. Die jüngste im Team, Luise Hartmann, zeigte zum ersten Mal ihren Tsukhara gehockt im Wettkampf und erreichte die Höchstnote von 11,3 Punkte – für ihre Übung erhielt sie Applaus. Nun musste nur noch Charlotte Hartmann antreten. Den bei ihr sonst so sicheren Punktebringer-Sprung Tsukahara konnte sie diesmal nicht in den Stand bringen, da sie den richtigen Anlauf nicht fand. So musste sie ihren Sprung abbrechen und konnte dadurch ihre Leistung nicht abrufen. Enttäuscht verließ sie das Gerät. Doch sie machte es am nächsten Gerät wieder gut. Sie zeigte am Stufenbarren eine flüssige Übung geschmückt mit Riesenfelgen und weitere Handstandelementen und bekam starke 9,4 Punkte. Emily Sprenger toppte diese Übung noch und bekam 9,75 Punkte. Auch Luise, Fiona und Patricia konnten ihre Übung fehlerfrei zu Ende turnen und steuerten zum Gesamtergebnis mit 8er-Noten bei. Charlotte Hartmann erreichte in der Einzelwertung Platz 7, Patricia Stahlke Platz 9. Als Kampfrichterin war Lisa Epple mit dabei.

  1. Wettkampftag

1.TSV Berkheim II

2.WKG Bingen/Altheim I

3.TSG Ailingen I

4.WKG Neckartal I

  1. SV Hülben II

6.Spvvg Holzgerlingen I

7.TV Weingarten I

8.TSV Wernau II

Abschlusstabelle Landesliga Süd 2024

1.TSV Berkheim II (Aufstieg Verbandsliga)

2.WKG Bingen/Altheim I

3.Spvvg Holzgerlingen

4.WKG Neckartal I

5.TSG Ailingen I

6.SV Hülben II (Relegation)

7.TV Weingarten I (Relegation)

  1. TSV Wernau II (Abstieg Bezirksliga)

 

Vorschau:

Am kommenden Samstag steht der nächste 3. Bundesliga der ersten Mannschaft in Waging am See (Mühlberger Weg 5) an. Einturnen ist um:  9.20 Wettkampfbeginn ist um:11 Uhr

Am Sontag 14.7 kämpft die zweite Mannschaft des SVH um den Klassenerhalt in Fellbach.

 

Von links nach rechts:
Fiona Dümmel, Charlotte Hartmann, Lea Ebler, Patricia Stahlke, Emily Sprenger, Luise Hartmann und die verletzte Luise Munz

Hinten: Sophie Weeger

Mit acht Turnerinnen beim Landesfinale

Beim Landesfinale P-Stufen im Geräteturnen zeigte der SV Hülben, dass der Verein mit einer starken Nachwuchs-Truppe aufwarten kann.

Geräteturnen. Am Samstag, den 22. Juni, hat in Öhringen das Landesfinale der P-Stufen im Gerätturnen stattgefunden. Gleich 8 SVH Turnerinnen verschiedener Altersklassen haben sich für diesen Wettkampf qualifiziert.

In der Altersklasse 7 beeindruckten Thea Bächle und Ina Götsch mit hervorragenden Leistungen. Am Boden legten beide Mädchen einen gelungenen Start hin. Für Ina Götsch war es das beste Gerät des Tages. Am Sprung zeigte Thea Bächle ihre Tagesbestleistung und begeisterte die Kampfrichter. Auch am Reck und Balken turnten die beiden solide, trotz kleiner Fehler. Thea Bächle sicherte sich am Ende den zweiten Platz und wurde somit Vize-Landesmeisterin. Ina Götsch erkämpfte sich einen sehr guten vierten Platz.

Carolina Altmann und Dorothea Dost gingen in der Altersklasse 8 an die Geräte. Beide turnten gute Übungen an drei von vier Geräten. Dorothea Dost erhielt eine super Note für Ihren Sprung und Carolina Altmann überzeugte die Kampfrichterinnen am Boden. Die beiden SVH-Mädels gingen sichtlich nervös am Schwebebalken an den Start, sodass bei beiden ein Element nicht anerkannt wurde. Das kostete die beiden eine vordere Platzierung, sodass Carolina Altmann am Ende auf Platz 9 und Dorothea Dost auf Platz 14 landete.

In der AK 10 gingen Zuri Engel, Marlene Kirchner und Joleen Seidel an die vier Geräte. Am Balken kamen die drei Mädchen ohne Stürze durch ihre Übungen. Zuri Engel turnte ihre Übung sicher durch. Am Boden zeigte Joleen Seidel eine sehr saubere Übung. Marlene Kirchner und Zuri Engel mussten leider kleine Wackler in Kauf nehmen. Am Sprung konnte Marlene Kirchner ihren schönen Handstandüberschlag präsentieren. Auch Joleen Seiel und Zuri Engel zeigten gute Handstand-Sprünge. Am Reck zeigten alle Mädels nochmals gute Leistungen.
Am Ende erreichte Joleen Seidel Platz 11, Marlene Kirchner Platz 13 und Zuri Engel Platz 15.

Im letzten Durchgang ging dann noch Leonie Ziegler vom SVH an den Start. Sie begann den Wettkampf am Reck und kam hier sehr sauber durch ihre Übung. Am Balken und am Boden zeigte sie, trotz kleiner Unsicherheiten, schöne Übungen. Der Handstandüberschlag am Sprung gelang ihr sehr gut. Für Leonie reichte es am Ende des Wettkampfs für Platz 11.

Von links : Marlene Kirchner, Carolina Altmann, Dorothea Dost, Thea Bächle, Ina Götsch, Zuri Engel, Joleen Seidel

 

TURNEN – Wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt

Wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt

Die zweite Mannschaft der Turnerinnen im SV Hülben erreicht beim Wettkampf in Hoheneck Platz fünf. Damit rückt der Klassenerhalt in der Landesliga in greifbare Nähe.

Am Sonntag (16. Juni) hat in Hoheneck/Ludwigsburg der zweite Wettkampftag der Landesliga-Mannschaft des SV Hülben stattgefunden. Wiederum trafen sich alle acht Mannschaften und kämpften in der Kugelberghalle um den KlassenerhaltNachdem es dem jungen Team aus Hülben beim ersten Wettkampftag nur auf Rang 7 reichte, sollte es dieses Mal besser werden. Und das war es definitiv: Die junge Truppe kämpfte sich durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zwei Platzierungen nach vorne und landete auch in der Tabelle auf einem soliden 5. Platz. „Damit ist der Klassenerhalt in greifbarer Nähe“, freut sich Trainerin Sabrina Maier. Charlotte Hartmann erreichte zudem Rang 4 der besten Vierkämpferinnen, Patricia Stahlke Rang 9. Als Kampfrichterin war Carina Kraiser mit dabei.
Mit im Team dabei waren die 11-13-jährigen Mädels Charlotte Hartmann, Emily Sprenger, Fiona Dümmel, Patricia Stahlke, Lea Ebler, Luise Hartmann und Luisa Munz. Verstärkung bekam die junge Truppe diesmal von der erfahrenen 27-jährigen Sophie Weeger. Beim Einturnen war eine kurze Verunsicherung der Mädels zu spüren, denn Luise und Luisa konnten aufgrund einer leichten Verletzung nur an einem Gerät eingesetzt werden, sodass an zwei Geräten spontan die Ersatzturnerinnen einspringen mussten.

Zum ersten Mal auf der Fläche

Das noch sehr junge Team startete am Boden. Die Aufregung war groß, da die Küken zum Teil zum ersten Mal auf einer Bodenfläche – anstatt wie im Training auf einer Bahn – turnten. Doch das meisterten alle fünf mit Bravour. Patricia Stahlke, Lea Ebler, Fiona Dümmel, Emily Sprenger und Charlotte Hartmann zeigten im Quadrat ausdrucksstarke Übungen mit Schraubensalti, Salto-Verbindungen und gymnastischen Sprünge und überzeugten die Kampfrichterinnen. Alle Wertungen der SV-Turnerinnen lagen hierbei im 10er- Bereich, Charlotte Hartmann knackte sogar die 11 Punkte.

Auch am Sprung konnten die Mädels fehlerfrei durchturnen. Luisa Munz, Patricia Stahlke und Fiona Dümmel präsentierten technisch gute Überschläge und bekamen kaum Abzug. Sophie Weeger setzte einen Halb-rein- halb-raus perfekt in den Stand und erhielt 10,75 Punkte. Die 13-Jährige Charlotte Hartmann zeigte den hochanspruchsvollen Tsukahara gehockt und brachte ihn in den sicheren Stand. Damit erntete sie wichtige Punkte fürs Team. Der SVH erreichte das fünftbeste Mannschaftsergebnis an diesem Gerät.

Am Stufenbarren war oberstes Ziel, die Übungen sehr sauber durchzuturnen. „Die Anforderungen der Übungen sind noch nicht allzu hoch bei den Mädchen, weil sie noch sehr jung sind. Schwierigere Elemente bringen von vornherein mehr Punkte“, erklärt Sabrina Maier. Mit geschlossener Mannschaftsleistung zogen alle Mädels ihre Übung fehlerfrei und flüssig durch. Fiona Dümmel, Luise Hartmann und Patricia Stahlke zeigten ihre neuerlernten freien Felgen. Emily Sprenger und Charlotte Hartmann fügte präsentierte zusätzlich eine Riesenfelge. Die Punkte lagen im hohen 7er- und 8er Bereich.

Stark am Schwebebalken

Vor dem letzten Gerät, dem Schwebebalken, motivierte Trainerin Sabrina Maier noch einmal ihr Team. „Es war klar, dass sich die Mädels sich hier im Vergleich zum letzten Mal deutlich verbessern können“, erinnert sich die Trainerin. Und siehe da: Lea Ebler und Patricia Stahlke zeigten schwierige Elemente und hohe Sprünge und blieben ohne „Wackler“ auf dem Gerät. Sie erreichten starke 10,45 und 10,55 Punkte. Anschließend ging Sophie Weeger auf das Gerät. Auch sie zeigte gute Nerven, zeigte ihre Elemente fehlerfrei, musste aber am Ende ihrer Übung einen Sturz bei der Drehung auf einem Bein in Kauf nehmen. Auch Emily Sprenger musste gleich zwei Mal das Gerät verlassen, turnte dennoch ausdrucksstark weiter. Eine Übung musste noch her. Charlotte Hartmann betrat das Gerät. Großen Applaus bekam sie vom Publikum und ihrem Team, als sie ihre Übung fehlerfrei beendete. Sie setzte ihren Salto rückwärts mit Flick-Flack perfekt in den Stand und bekam für ihre anspruchsvolle Übung 11,25 Punkte. Der SV konnte mit seinen gestandenen Übungen das drittbeste Ergebnis an diesem Gerät erzielen. Sabrina Maier resümiert: „In den kommenden zwei Wochen möchten wir im Training alles geben, damit wir beim letzten Wettkampf der Landesliga-Saison Rang 5 halten können. Dann ist der Klassenerhalt fix.“ Der letzte Wettkampf findet am 30. Jun in Munderkingen statt.

Die Ergebnisse

1.Platz: TSV Berkheim II

2.Platz: Spvgg Holzgerlingen I

3.Platz: WKG Neckartal I

4.Platz: WKG Bingen/Altheim I

5.Platz: SV Hülben II

6.Platz: TSG Ailingen I

7.Platz: TSV Wernau II

8.Platz: TV Weingarten I

 

Reihe hinten: Charlotte Hartmann, Fiona Dümmel, Sabrina Maier, Carina Kraiser, Sophie Weeger, Luise Hartmann

Reihe vorn: Emily Sprenger, Lea Ebler, Patricia Stahlke, Luisa Munz

 

GRILL – EVENT 2.0

Das Grill-Event am vergangenen Samstag war ein voller Erfolg – die Teilnehmer:innen waren alle begeistert und freuen sich auf ein Grill-Event 3.0. Der Verein bedankt sich bei den Verantwortlichen für die Organisation und Durchführung.

FREIZEITSPORT – AUSFLUG

Seit Wochen fieberten wir Frauen dem FitnessMix auf unser jährliches Wochenende hin. Die Wetterprognosen verhießen nichts Gutes. Aber am Freitag, den 07.06, starteten wir bei blauem Himmel und viel guter Laune Richtung Rottachsee ins Allgäu. Unsere erste Station, der Duftgarten in Mittelberg-Oy, wurde gebührend bewundert und beschnuppert. Und schon ging es Richtung Unterkunft und einem ausgiebigen Vesper. Mit Spiel und Tanz wurden die Kalorien dann aber auch gleich wieder ausgeglichen. Der Regen der Nacht hörte pünktlich zum Frühstück auf, so dass wir den Panoramaweg in Mittelberg bei strahlender Sonne in Angriff nehmen konnten. Interessante Informationen zur Gegend und den umliegenden Bergen sowie spielerische und sportliche Stationen begleiteten unseren Weg. Der Aufstieg zum Horn führte durch eine Viehweide, wo wir mit neugierigen Kühen und ihren rauen Zungen Bekanntschaft schlossen. Auf dem Rückweg hatten wir noch viel Spaß im Duft- und Spielgarten. Schöner und sonniger hätte der Tag kaum sein können. Zufrieden kehrten wir zurück und genossen unser leckeres Essen. Mit viel Lachen, Spielen, Musik und Tanz endete dieser wunderbare Tag. Auch am Sonntag hörte der Regen pünktlich zum Auszug auf. Der idyllische Sulzbersee war unser Ziel. Einmal umwandern und weiter zur Ruine Sulzberg. Mit einem weiten Blick über das Allgäu, dem interessanten Bergmuseum und einer gemütlichen Kaffeerunde im Burghof endete unser wundervolles Wochenende. Vielen Dank an unsere Chefin Gaby. Wie immer war alles perfekt organisiert. Und auch ein großer Dank an unsere Wanderführerin Andrea für die gut überlegten Touren. Wir freuen uns jetzt schon auf Juni 2025.